grids SmartHeat

grids SmartHeat

Rund 40 % der CO2-Emissionen entstehen durch die Wärmebedarfe von Wohngebäuden. Der lokale Wärmemarkt stellt also ein wichtiges Handlungsfeld für Energieeffizienzmassnahmen in Kommunen dar.

Leider fehlt es trotz des grossen Potenzials an geeigneten Hebeln, Einsparpotenziale zu erschliessen. Der Wärmemarkt ist aufgrund seiner Gebäude- und Eigentümerstruktur stark fragmentiert und inhomogen. Es fehlt vor allem an schnell verfügbaren und konsistenten Informationen über den Zustand der Gebäude. Andererseits bedarf es auch einer entsprechenden Finanzkraft, um wirklich effektive Massnahmen kostengünstig und schnell zu finden, beziehungsweise umzusetzen. 

Enersis hat gemeinsam mit der nymoen strategieberatung die digitale Plattform Smart Heat geschaffen, mit der Kommunen, Quartiersentwickler und Immobiliengesellschaften die Energieeffizienzpotenziale des lokalen Wärmemarktes erkennen, erschliessen und kommunizieren können. Die Softwarelösung erlaubt eine schnelle Übersicht über die Struktur des Wohnungsbestandes. Die Gebäude können nach Alter, Sanierungsstand, Heizungsanlage und der Eigentümerstruktur selektiert werden. Darauf basierend erfolgt die Ausgabe individueller Sanierungsfahrpläne.

Funktionen
  • 3D-Gebäudeansicht (inkl. Gebäudeinformationen)
  • Berücksichtigung verschiedener Gebäudeeigentümertypen und von Kosten von Sanierungsmassnahmen Simulation bis 2050
  • Visualisierung und Analyse des aktuellen Zustands
  • Variable Auswahl- und Segmentierungskriterien
  • Neue Erkenntnisse über Verknüpfung unterschiedlicher Datenelemente
  • Kartenansicht: Wechsel zwischen den Ebenen Stadt – Quartier – Areal – Gebäude
  • KPIs: Zusammenstellung von Kern-Kennzahlen für einzelne Quartiere
Zweck und Nutzen
  • Gebäudescharfer Sanierungsfahrplan als konkrete Handlungsanweisung zur effizienten energetischen Sanierung von Wohngebäuden
  • einfache und zukunftsorientierte Handhabung / Darstellung
  • schnelle Übersicht über Markt und Marktveränderungen
  • systematische Analyse von grossen Datenmengen zum lokalen Wohngebäudebestand unter Berücksichtigung sozio-ökonomischer Parameter der Nutzer
  • Simulationen der energetischen Entwicklung des Wohngebäudebestandes bis 2050 schafft Transparenz und dient als Planungsgrundlage
  • anschauliche, leicht verständliche Auswertungen in Form von Diagrammen, Karten, 3D-Projektionen sowie standardisierte bzw. individuelle Sanierungsfahrpläne
  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen EV, Kommune und Bürger
  • Entscheidungsgrundlage und – hilfe durch Aufzeigen von CO2-Einsparpotentialen durch Sanierungsmassnahmen für grosse Gebiete