Schweizer Energie-Startups schliessen sich zusammen

Veröffentlicht
20.07.2017

Schweizer Energie-Startups schliessen sich zusammen

Die enersis suisse AG mit Hauptsitz in Bern und Navitas Consilium SA (NCSA) aus Martigny (Wallis), ein Spin-off vom Centre de Recherches Energétiques et Municipales (CREM), haben Ende Juni 2017 ihre Partnerschaft bekannt gegeben. Die Unternehmen werden ihre Aktivitäten in digitalen Energieplattformen für Städte, Gemeinden und Versorgungsunternehmen zusammenführen, um ein gemeinsames, umfassendes visuelles Analysetool für Energiemanagement und -planung zu schaffen. Mit insgesamt mehr als 30 Mitarbeitern an drei Standorten ist das Team nun gut aufgestellt, um den gesamten Schweizer Markt sowie die Nachbarländer, insbesondere Deutschland und Frankreich, abzudecken.

Im Rahmen der Schweizerischen Energiestrategie 2050 und dem Fokus der Gemeinden auf Energieplanung und -überwachung kommt die Partnerschaft zum richtigen Zeitpunkt. Die Aktivitäten auf dem Gebiet der Energieeffizienz und der Energieplanung auf kommunaler und städtischer Ebene haben in der Vergangenheit bereits deutliche Fortschritte in der Schweiz gebracht. Die Energie- und Versorgungswirtschaft muss in den kommenden Jahren jedoch innovative – und vor allem digitale – Ansätze entwickeln. Denn nur dann sind die ehrgeizigen Ziele der Schweizer Regierung zu erreichen, die CO2-Emissionen um 20% zu reduzieren und die erneuerbare Energieerzeugung um 4,4 TWh zu erhöhen.

Die beiden Unternehmen enersis und NCSA bieten Software-Tools und Plattformen an, die sich auf den Strom- und Wärmebedarf sowie die Energieversorgung konzentrieren. Die enersis-grids-SmartCity-Plattform wird bereits von Energieversorgern wie der BKW in der Schweiz (Swiss Energypark) und innogy in Deutschland eingesetzt. Das von NCSA gemeinsam mit dem CREM entwickelte PlanETer-Tool ist bereits in über 40 Gemeinden der Romandie und dem Tessin im Einsatz. Darüber hinaus nutzen Schweizer Städte wie Lausanne, La Chaux-de-Fonds und Neuchâtel die Plattform Management Energétique Urbain (MEU). Sie entstand aus einer gemeinsamen Zusammenarbeit mit der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL), dem CREM und der Fachhochschule Westschweiz (HES-SO).

Angesichts des grossen Interesses der Schweizerischen Städte und kantonalen Verwaltungen war die enersis-grids-Plattform die passende Basis für die geplante Weiterentwicklung der NCSA-Lösungen. Grids läuft auf der hochmodernen In-Memory-Lösung HANA von SAP, besitzt mittlerweile diverse Smart-City-Anwendungen und soll zukünftig auch die NCSA-Anwendungen beinhalten. Das aktuelle MEU-Konzept wird somit in eine kommerzielle Webanwendung (MEU 2.0) gebracht, die auch vollständig kompatibel mit den Energiedaten ist, die mit dem NCSA-Energieplanungstool PlanETer erhoben werden können. Die neue Lösung grids SmartCity MEU 2.0 wird die einzige skalierbare digitale Planungsplattform auf dem europäischen Markt sein. Für Städte und Gemeinden wird sie alle relevanten Energieplanungs- und Managementthemen in voller Flexibilität abdecken und kann Schritt für Schritt erweitert werden. enersis und NCSA werden grids SmartCity MEU 2.0 gemeinsam vertreiben.

NCSA-Geschäftsführer Gabriel Ruiz übernimmt zusätzlich die Rolle des Leiters im neuen enersis-SmartCity-Kompetenzzentrum für die weitere Anwendungsentwicklung. „Diese Partnerschaft ist ein wichtiger Schritt, um unsere Lösung technisch zu erweitern und regional zu wachsen", sagte er nach Vertragsunterzeichnung. Beide Partner beabsichtigen, alle Produkte des Partners in ihren jeweiligen Kernmärkten zu vertreiben. Für Dr. Christina Würthner, CFO von enersis und Präsidentin des Verwaltungsrates von NCSA, ist die Partnerschaft von zwei Schweizer Energy-Analytics-Startups, auch in Hinsicht auf die Internationalisierung, ein gutes Zeichen für die Innovationskraft der Schweiz in diesem Branchensegment.

 

Über enersis:

Das Energie-Start-up enersis bietet Big-Data-Softwarelösungen für die Digitalisierung der Energiebranche und möchte damit einen spürbaren Beitrag zur Umsetzung der Energiewende leisten. Die Vision ist ein Digital Energy Boardroom, mit dem Unternehmen, Energieversorger und Gemeinden aufschlussreiche Informationen aus ihren bereits vorhandenen und externen Daten gewinnen. enersis visualisiert dafür energiewirtschaftliche Daten in geografischem Kontext, in Dashboards oder Kennzahlen und hilft bei der Erstellung, Umsetzung und kontinuierlichen Bewertung einer umfassenden Energiestrategie.

www.enersis.ch

Über NCSA:

Die Gründung des Walliser Startup Navitas Consilium wurde von der CREM mit der Vision initiiert, den lokalen Behörden und Versorgungsunternehmen innovative Lösungen zu bieten, die sich aus den R&D-Aktivitäten ergeben. Die Besonderheit von Navitas Consilium ist, spezifische GIS-Instrumente vorzuschlagen, die den regionalen Energieübergang in den Bereichen Energieplanung und -überwachung sowie Gas- und Fernwärmenetzwerke unterstützen und eine Szenario-Entwicklung zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien bieten. Basierend auf energietechnischen Kompetenzen orientiert sich das Unternehmen stark an Digitalisierungs- und IT-Lösungen. 

http://www.ncsa.ch/