Städte betrachten digitale Technologien als Möglichkeit neue Weg einzuschlagen

Veröffentlicht
09.03.2017

Städte betrachten digitale Technologien als Möglichkeit neue Weg einzuschlagen

Während des SAP Innovation Forum brachte das Breakfast-Panel über Smart Cities ausgewählte Vertreter der Forschung, Industrie und dem öffentlichen Sektor zusammen – jeder zeigte einen speziellen Einblick in intelligente Technologien, welche Veränderung bringen und die Zukunft von Städten mitgestalten können. Zu den Gästen zählten Industrie-Analysten sowie Medienvertreter aus den Bereichen Technologie und öffentlicher Sektor.

Das Thema Smart City hat sich von der Idee hin zur Umsetzung weiterbewegt, und somit stellt sich aktuell die Frage wie man die idealen Anwendungen findet und den Bürger dabei einbindet. In diesem Zusammenhang vertrat unsere CFO Christina das Expertenwissen zu energetischen Analyselösungen (Visual Energy Analytics) für moderne Städte.

Diskussionsschwerpunkt war die Förderung der digitalen Technologien und Smart City Plattformen, dabei wurden die Finanzierbarkeit und die Integration der Bürger nachhaltend berücksichtigt. Diese Überlegungen schlossen auch die drohende Gefahr durch die grossen digitalen Riesen wie Google und Apple ein, welche auf Grund ihrer starken Positionierung auch den Smart City Bereich dominieren könnten.

In Großbritannien stehen Verunreinigung und CO2-Einsparungen hauptsächlich in Bezug zu Transport und Verkehr. Auch bei den öffentlichen Gebäuden setzt man den Fokus ganz klar auf die Energie-Effizienz, auch um der sogenannten Energiearmut entgegenzutreten. In diesem Kontext stehen Treibhausgasemissionen (THG) immer mehr im Fokus – Auslöser dieser Wandlung sind oft staatliche Auflagen beim CO2 Verbrauch und der Berichterstattung, Bürger-Anforderungen an höherer Lebensqualität / Einbindung und innovationsoffene Städte mit speziellen «grünen» Strategien (z.B Smart Cities, EEA Zertifizierungen).

Aufgrund dieser Tatsachen übernimmt enersis auch relevante KPIs in ihre Anwendungen besonders in diejenigen ausgelegt für Städte und Regionen. Zusätzlich hat enersis einen echten Anwendungsfall für die hohen Treibhausgasemissionen (Großbritannien >24 %) und den Energieverbrauch bei Wohngebäuden: unsere SmartHeat Software gibt Einblicke in Wärmeverbrauch, Fahrpläne für Sanierungsmassnahmen und die finanzielle Durchführbarkeit in einem vorgegebenen Zeitrahmen. Über ihre leicht verständliche visuelle Umsetzung zeigt unsere Lösung die größten Hebel für mehr Energie-Effizienz auf und hilft somit Städten bei deren Priorisierung. Des Weiteren erlangen Bürger Transparenz über die Massnahmen der öffentlichen Behörden und es zeigt auf wieviel CO2 durch Gebäude produziert oder eventuelle auch eingespart werden kann.

Verständnis für technologische Anwendungen ist nicht das Problem, gerade wenn man Forschungseinrichtungen früh in Pilotprojekte einbindet. Ein passendes Beispiel ist der Salford City Council, eine Organisation im öffentlichen Bereich, die versucht digitale Technologien bei der Veränderung städtischen Aktivitäten und Funktionsweisen zu nutzen. In Salford hat man bereits SAP HANA als die ausgewählte Plattform und Entwicklungsumgebung, und nun möchte man die Prozessentwicklung sowie die Investitionen über Serviceprovisionen mit anderen Städten teilen – eine Herangehensweise wie sie auch für den Europäischen Kontinent von Interesse sein könnte.

Rund um diesen Event erfuhren wir grosses Interesse an der enersis Erfahrung mit dem Umgang der HANA Plattform ebenso wie der Rollout unserer Lösungen im Energiesegment. Dies sowie die starke Liberalisierung des Marktes vereinigt mit einer steigenden Affinität zur Digitalisierung machen Großbritannien zu einer attraktiven Zielregion.